Am heutigen 8. März begehen wir wieder den internationalen Frauentag, ich finde diesen Tag in unseren turbulenten Zeiten wichtig. Die SPD ist die Partei der Gleichberechtigung und der Gleichstellung. Ein Blick in die Geschichte zeigt, die beiden Sozialdemokratinnen Clara Zetkin und Käte Duncker riefen bereits 1911 den internationalen Frauentag aus, sie engagierten sich weltweit für die unterdrückten und ausgebeuteten Frauen, Gerade vor diesem historischen Hintergrund möchte ich über die Entwicklungen in Amerika sprechen: Wer hätte gedacht, dass ein amerikanischer Präsident die Rechte und die Würde der Frauen mit Füßen tritt? Diese Entwicklung sollte für uns alle eine Warnung sein. Deshalb und auch wegen der Entwicklungen in einigen europäischen Staaten ist der internationale Frauentag so wichtig, wie schon lange nicht mehr. Die Populisten wollen die Zeit zurückdrehen, sie wollen keine modernen und starken Frauen.
Im kommenden Mai sind Landtagswahlen: Auch hier geht es um viel. Es gilt auch in NRW die Rechte der Frauen und ihre Selbstbestimmung zu verteidigen. Frauen sollen ihr Leben so gestalten können, wie sie es wollen. Das heißt für mich: Familie ist da, wo Menschen dauerhaft. Verantwortung füreinander übernehmen. Aber auch im Berufsleben geht es um die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Es ist gut und richtig, dass Frauen und Männer ihre Arbeitszeit reduzieren können. Aber gerade Frauen landen oft in der Teilzeitfalle, um Familie und Beruf zu vereinbaren. Aber Teilzeitbeschäftigung hat Auswirkungen auf die berufliche Entwicklung und auch auf di spätere Rente. Daher brauchen wir das Recht auf die Rückkehr auf eine Vollzeitstelle und eine längere finanzielle Unterstützung von Eltern.
Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Frauen bekommen durchschnittlich 21% weniger Lohn als Männer, das ist ungerecht. Damit Frauen mehr Geld auf dem Lohnzettel haben, müssen wir aber auch die sozialen Berufe aufwerten und Mädchen und junge Frauen unterstützen, neue Wege bei der Berufswahl zu gehen.
Ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen in Zukunft die Gleichstellung von Frauen und Männern zu erhalten und wenn nötig auch auszubauen. Dazu werde ich mich mit Mut und Zuversicht einsetzen!

Zum Internationalen Frauentag fand auch ein Pressegespäch mit der Vorsitzenden des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation des Landes NRW Daniela Jansen M.d.L. und Nicole Niederdellmann-Siemes statt.
Hier die Berichterstattung: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/meerbusch/internationaler-frauentag-2017-digitalisierung-auch-fuer-frauen-ein-thema-aid-1.6672414