Die Energiewende ist für NRW eine große Herausforderung und Chance zu gleich. Das ist im besonderen Maße in Jüchen erkennbar.

Jüchen hat sich in den letzten Jahren daher bereits enorm gewandelt.
Der Tagebau verliert an Bedeutung aber durch eine gezielte Wirtschaftsförderung und Ansiedlungspolitik entwickelt sich die Gemeinde steil in Richtung einer Stadt. Nun soll die Tagebaunachfolgelandschaft weiter geplant werden. Im Planungsverband mit der Gemeinde Titz sowie den Städten Mönchengladbach und Erkelenz sind kreative Ideen entwickelt worden, die in den Bereichen Landschaft, Verkehr, Soziales und Wirtschaft attraktive Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen.
Die SPD Jüchen unterstützt die Schaffung der notwendigen Grundlagen für die Gestaltung der Energiewende.
Dabei muss auch der Tagebaubetreiber nach dem Verursacherprinzip in die Pflicht genommen werden.